Die Friedhofskapelle wurde als romanische Chorturmkirche erbaut. Das genaue Baudatum ist nicht feststellbar, es befindet sich allerdings an einem Kämpfer die Zahl 1149.  Diese Kirche war für die Vorsiedlung Lulingeseit und auch später für den Ort Freudenberg bis zum Bau und Weihe der dortigen Kirche im Jahre 1697 die  Pfarrkirche Freudenbergs. Die Wandmalereien im Inneren der Kirchen stammen aus der Zeit 1290 bis 1340. Die Friedhofskapelle befindet sich im Eigentum der Stadt Freudenberg und ist der Mittelpunkt des Freudenberger Friedhofes. Bei Beerdigungen wird sie als Aussegnungskapelle benutzt. So finden noch heute die Menschen in diesen alten Mauern, die Zeugnis geben vom Glauben der Vorfahren Freudenbergs, Trost und Kraft aus dem Glauben. 

b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_friedhof1.jpg

b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_friedhof14.jpg  

Linke Wand, obere Reihe
Erschaffung Evas, Vertreibung aus dem Paradies

b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_friedhof11.jpg   Dazwischen
überlebensgroßer Christopherus mit Jesuskind
 b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_friedhof10.jpg  

Chorwand, obere linke Seite
Verkündung und Geburt Christi;
darunter Grablegung und Auferstehung

b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_friedhof12.jpg   Chorwand, linke Seite
Überlebensgroßer St. Michael mit Waage in beiden Händen 
b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_friedhof17.jpg   Rechte Wand
Darstellung Geißelung Christi

 Alle übrigen Malereien sind heute verschwunden.

 

b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_friedhof5.jpg

 
Der Eingang zum Friedhof ziert ein Rundbogentor. Darüber sieht man das älteste Laurentiusbild Freudenbergs. Es ist ein Reliefbild des Heiligen in Sandstein. Über der Figur ist die Jahreszahl 15 / 52 zu lesen. Die Figur überdacht ein spätgotischer Baldachin. Links und rechts neben dem Relief sind zwei Inschriften angebracht. Die Inschrift lateinisch abgefasst. Auf der linken Tafel steht: „ANNO MDCXI A FESTOS S. MICHAELIS USQUE AD IDEM FESTUM PESTIS IN FREUDENBERG ULTRA 500 HOMINES ABSUMPSIT: IDEO 1613 COEMIT: AMPLIATUM“ Die Inschrift besagt, dass im Jahr 1611 über 500 Menschen an der Pest gestorben sind. Darum ist der Friedhof 1613 erweitert worden. Auf der rechten Tafel steht: „EODEM ANO 1613 EX LUTHERANA SECTA AD CATHOLICAM ER ORTHODOX FIDEM DEI BENEFICIO ET XELO ILLUSSTRISSIMI PRINCIPIS IULLI REDUCTI SUNT” Die Inschrift besagt, dass die Bürger im Jahr 1613 aus der Lutheranischen Sekte zum katholischen und rechten Gottesglauben, durch den Fürstbischof von Würzburg Julius Echter, zurückgeführt wurden.
b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_friedhof3.jpg b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_friedhof6.jpg b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_friedhof7.jpg 
b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_friedhof2.jpg b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_friedhof4.jpg b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_friedhof13.jpg
b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_friedhof15.jpg b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_friedhof8.jpg b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_friedhof9.jpg
b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_altar.jpg b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_friedhof1910.jpg b_150_100_16777215_00_images_einrichtungen_friedhof_winter.jpg
Joomla templates by a4joomla
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.